Produkte

Mehr Früchte und Gemüse aus Drittstaaten in der EU

13 Jun 2019
(lid.ch) - Im letzten Jahr wurden mehr Früchte und Gemüse aus Drittländern in die EU importiert. Die Zahlen bestätigen einen Trend, dem die spanischen Gemüseproduzenten und -exporteure unruhig entgegenschauen.

Wie der spanische Verband für Gemüseproduzenten und -exporteure Fepex berichtet, stiegen die Importe von Frischgemüse aus Nicht-EU-Ländern 2018 zwar volumenmässig (+7%) an, sanken jedoch um -3% im Wert. Tomaten, gefolgt von Kartoffeln, Pfeffer und Zwiebeln, waren die am meisten Gemüse in der EU.

Die Fruchteinfuhren aus Nicht-EU-Ländern stiegen mengenmässig um +7% respektive +5% im Wert. Die am meisten importierten Früchte waren Bananen mit mehr als 5,9 Millionen Tonnen und Ananas und Orangen mit jeweils mehr als einer Millionen Tonnen.

Trend bestätigt

Die Zahlen aus dem letzten Jahr bestätigen einen Trend: In den letzten fünf Jahren sind die EU-Einfuhren von Obst und Gemüse aus Drittländern kontinuierlich gestiegen während die Ausfuhren in Drittländer gesunken sind.

Fepex vermutet, dass die Entwicklung des Aussenhandels mit Obst und Gemüse mit Drittländern eine Folge der asymmetrischen Globalisierung des Gemeinschaftsmarktes ist, während die großen Märkte von Drittländern durch protektionistische Maßnahmen praktisch geschlossen bleiben.